Dienstag, 27. Dezember 2016

DIY Shirts // leona


Ich hoffe ihr alle habt Weihnachten gut überstanden und konntet ein paar schöne, besinnliche Tage mit der Familie verbringen. Eigentlich sollte auch von mir ein weihnachtlich angehauchter Post kommen allerdings ist die weihnachtliche Stimmung dieses Jahr gänzlich an mir vorbei gezogen. Vielleicht können Pia und ich uns aber in nächster Zeit mal zusammen raufen und ein winterliches Lookbook fotografieren oder gar ein leckeres Rezept + Erfahrungsbericht posten.
Heute möchte ich euch allerdings ein einfaches, unkompliziertes überhaupt nicht weihnachtliches DIY zeigen. Denn ich habe schon vor etwas längerer Zeit mit einer Freundin T-Shirts bedruckt, nach dem wir zahlreiche Inspirationen auf Pinterest usw. gefunden haben, es Kleidung mit diesem Aufdruck aber nicht im Laden zu kaufen gab.

Alles was ihr für die T-Shirts braucht, sind

1. natürlich T-Shirts, am besten in weiß und aus Baumwolle , weil auf diesen Motive logischerweise besser zu sehen sind (unsere haben wir bei Amazon bestellen -Fruit of the loom).
2. Dann benötigt ihr eine geeignete Folie welche ihr auch bei Amazon findet (einfach  Bügelfolie eingeben). Wichtig ist hierbei darauf zu achten eine Folie zu wählen welche auf euren Drucker angepasst ist (Tintenstrahl- oder Laserdrucker)
3. Als letztes braucht ihr noch eine Schere und ein Bügeleisen



Schritt 1
Motiv raussuchen, auf die Folie drucken und ausschneiden, dabei die Ecken abrunden

Schritt 2
T-Shirt Bügeln und auf eine etwas härtere Unterlage (Holzbrett, Fliesen) legen

Schritt 3
Motiv wie in der Anleitung der Folie beschrieben, mehrere Minuten lang aufbügeln









Dies sind alle von mir bedruckten Shirts. Einige habe ich noch abgeschnitten damit sie etwas Cropped sitzen, da wir eine M Herrengröße bestellt haben.

Welches T-Shirt gefällt euch am besten? Mein persönlicher Favorit ist das `Greatest Planet on earth`Shirt.

Liebe Grüße,
Leona xoxo

Montag, 26. Dezember 2016

Weihnachten - ein Fest der Liebe und des Friedens // Pia





 Naa,
Huch, heute ist schon Weihnachten, wie schnell die Zeit doch immer vergeht.
Für mich ist Weihnachten ein Fest der Liebe und des Friedens, welches man mit der Familie verbringen sollte.
Heiligabend verbringe ich mit meiner Familie. Bei uns ist es Tradition an dem Abend Lachs zu essen, der wirklich unglaublich gut schmeckt. Danach werden bei uns die Geschenke ausgepackt. Früher war es immer die reinste Folter für mich und meinem Bruder erst nach dem Essen die Geschenke auszupacken.
Mittlerweile lege ich nicht mehr so viel Wert auf die Geschenke wie ich es mal getan habe. Klar, man freut sich auf die Geschenke und es gibt auch immer etwas was ich haben möchte, dennoch genieß ich einfach mal die Zeit mit meiner Familie zu verbringen, gutes Essen zu haben und einfach mal eine Auszeit zu haben. Wie ich schon geschrieben habe, komme ich durch die Klausurenphase meist gar nicht richtig in Weihnachtsstimmung, weshlab ich die Ferien darauffolgend umso mehr genießen kann.
An Heiligabend schauen meine Familie zund ich nach dem Geschenke auspacken meist Weihnachtsfilme. Meist sind dies die traditionellen amerikanischen Weihnachtsfilme, ,,wie Kevin allein Zuhaus' ''...

Am 1.& 2. Weihnachsttag treffen wir uns mit der ganzen Familie bei meinen Großeltern, wo wir  endlich auch mal zusammen sind.

Ich hoffe einfach, dass, obwohl ich nicht religiös bin, an diesen Tagen alle Leute glücklich sind und in Frieden leben, also : Merry Christmas !

Love Pia xoxo


Donnerstag, 15. Dezember 2016

5 places I want to travel someday // Pia



Heyy,
mit der Zeit liebe ich es immer mehr und mehr zu reisen.
Ich liebe es einfach Einblicke in verschiedenste Kulturen zu erhalten oder
auch einfach Abenteuer zu erleben und Neue Dinge sehen.
Ich habe das große Glück, dass meine Eltern mir schon viele Reisen ermöglicht haben,
sodass ich schon viele Orte besuchen konnte.
Dennoch gibt es für mich noch tausende Orte, die ich bereisen möchte, weshalb ich heute über
,,5 places where I want to travel someday'' schreibe.

1.Amsterdam
Ich war noch nie in Holland und würde unglaublich gern mal nach Amsterdam reisen. Ich würde einfach gerne den Flair von dieser Stadt erleben und mit einem Fahhrad durch die Straßen radeln.


2.Hawaii
Schon soo viele Bilder gesehen und mich beeindruckt diese Insel einfach sehr. Einfach dort am Strand liegen und vielleicht sogar in dem türkisblauem Wasser surfen


3.New York, New York baby
Ich war schon öfters da und werde die Stadt auch bald wieder besuchen, aber ich liebe sie einfach so sehr und kann mir nichts Schöneres vorstellen als jede kleinste Ecke dort zu entdecken. NYC hat eine wundervolle Wirkung auf mich.

 4. Rio de Janeiro
Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht warum ich dort so gerne hinreisen möchte, aber wahrscheinlich inspiriert mich die Stadt einfach und ich möchte diesen Flair spüren.

5.Schweden
Ich bin schon mal in Norwegen gewesen und auch da hat mich hat mich die Natur schon inspiriert, weshalb ich ich gerne mal nach Schweden fahren würde.


Love Pia xoxo




Dienstag, 13. Dezember 2016

Meine Eindrücke und Erlebnisse von La Reunion // Pia

Huch, schon fast zwei Monate bin ich nun wieder im klaten Deutschland und hab es nicht geschafft mal über meine Erlebnisse und Eindrücke von der Insel zu schreiben.
Aber ich hab es versprochen und versprochen wird nicht gebrochen.










Wirklich unglaublich waren die Aussichten *-*
Das erste Bild entstand auf einer Vanillefarm, welches dort angebaut wird und wir besichtigt haben.
Ich fand die Einfahrt echt toll, weshalb meine Freundinnen, Klara und Kyra, und ich dort Fotos gemacht haben.
Wie ihr seht sind die beiden auch auf meinem zweiten Bild zu sehen, welches bei meinem letzten Bild zu erkennenden Wasserfall geschossen wurde.
Echt unglaublich, dass eine so enorme Wand voll grünes und so ein toller Wasserfall direkt nebeneinander sein können.




Freitag morgen ist in Saint-Paul immer Markt und ich hätte wirklich ewiiiig dort bleiben können.
So viele tolle und leckere Sachen gab es dort.
Früchte, die ich davor noch nie gesehen hab , aber auch reuniosische Spezialitäten konnte man da kaufen.
Die auf dem zweiten Bild zu sehenden und genannten Soussas, sind meine Lieblingspezialitäten. Sie sind frittiert und mit verschiedenen Dingen, wie zum Bespiel Gemüse, Fleisch aber auch Ananas gefüllt - echt himmlisch.
Auch super lecker haben alle Früchte dort geschmeckt !
Meine Gastfamilie hat mir auch eine kreolische Spezialität gezeigt: dafür nimmt man eine grüne/unreife Mango und isst diese mit Salz.







omggg ich vermisse diesen Strand so sehr !!!!!
All diese Bilder sind an oder vor dem Strand Boucan cannot entstanden, welchen ich besonders mochte. Es war ein langer Sandstrand mit einer Promenade und tollem Wassser. Schade war nur, dass man dort nicht baden gehen konnte, da auf der ganzen Insel ein Hai Problem vorliegt ,weshalb es gefährlich ist baden zu gehen , ohne dass ein Netz vorhanden ist bzw. gerissen wie dort oder es Korallen gibt. Trotzdem habe ich viele Tage dort verbracht und mir auch ab und zu einen Sonnenbrand zugelegt.





Das war ein Abenteuer...
Mit unseren franzöischen Austauschpartnern sind einen Morgen losgegangen, um zu einem illegalen ( pschttt) ,, Teich'' ( ich weiß nicht, ob man das so nennen kann )zu gehen. Angekommen war es echt toll. Erst haben wir gepicknickt und danach sind wir baden gegangen. Ich muss sagen, dass es echt kalt war, aber es hat sich aufjedenfall gelohnt. Auf dem Rückweg bin ich blöderweise abgerutschtg und habe mir das Bein aufgeratscht, (war nicht umsonst illegal haha). Dennoch war es ein echt schönes Abenteuer.










Eine ganz andere Seite von La Reunion, aber wahrscheinlich die einzig wahre.
Auf dem ersten Bild war ich wandern und der Ausblick war einfach atemberaubend.
Es war eine tolle aber auch gefährliche Strecke, wobei ich teilweise schon ein bisschen Höhenangst bekommen hab, weil es nicht mal ein Geländer zum Abgrund gab.Dennoch hat es sich echt gelohnt .
Bei dem zweiten Bild war ich über den Wolken...
Es war echt ein tolles Gefühl so weit oben zu sein. Der Berg auf dem wir waren, war einer von den zwei Vulkanen von La Reunion. Leider hab ich es nicht nach ganz oben geschafft, da der Weg leider doch zu weit und meiner Meinung auch zu gefährlich war. Aber auch einmal über den Wolken zu stehen war einfach toll.






So ich hoffe ich konnte euch hiermit ein paar Einblicke von meinem Besuch auf La Reunion zeigen und kann einfach nur sagen, dass es sich voll und ganz gelohnt hat und ich die Insel immer wieder gerne beuschen würde. Wichtig zu sagen ist, dass das Leben bei einer Gastfamilie mir wahrscheinlich nochmal tiefere Einblicke in das dortige Leben gebracht hat. :)

Love Pia xoxo



15 things I learned in 15 years // leona

                            

16 (sixteen) is the natural number following 15 and preceding 17. 16 is a composite number, and a square number, being 42 = 4 × 4. It is the smallest number with exactly five divisors, its proper divisors being 124 and 8.

Ja, sweet 16. Das Alter, der Wendepunkt in dem Leben eines jeden Teenager. So wird es zumindest immer dar gestellt. Vielleicht kommt es mir nur so vor, aber der 16. Geburtstag wird in fast allen Serien und Filmen fast so zelebriert wie eine Hochzeit.  Ich selbst hatte ein bisschen Panik vor meinem Geburtstag. Einfach nur, weil ich so stark das Gefühl hatte meine Kindheit ist nun fast endgültig vorbei und auf mich kommen all diese 'erwachsenen' Dinge zu. Oberstufe, Führerschein und noch so viel mehr. Dabei handelt es sich bei den meisten Aspekten um sehr positive. Ich glaube, was mich selbst so panisch gemacht hat ist die Tatsache, das ich als ich noch jünger war 10. Klässler für so groß und reif gehalten habe, mich nun aber selbst gar nicht so fühle. Klar ich bin nun 16. aber eigentlich hat das an meinem Leben nicht viel verändert. Außer das ich nun länger draußen bleiben darf und legal Alkohol kaufen kann, wovon ich aber äußerst selten Gebrauch mache. Heute möchte ich euch erzählen, was ich in den letzten Jahre, ganz besonders im letzten so gelernt habe und mache deshalb den  '15 things I learned in 15 years ' Tag. 

1. stay positive
es ist so leicht gesagt aber sehr viel schwieriger auszuführen. Doch wenn man sich jeden Tag daran erinnert positiv zu denken und zu handeln wird man direkt sehr viel offener und alle mitmenschen kommen einem ebenso offen entgegen. wen man schlecht in gelaunt in den tag startet, wird der tag selten besser als der morgen.

2. be yourself
man muss nicht jedem gefallen. genauso wie man sich nicht um freundschaften bemühen muss, welche ganz offensichtlich nur auf einseitigem interesse basieren. manchmal stimmt die chemie einfach nicht (ja, das klingt jetzt klisché-haft) und das ist vollkommen okay. menschen die einen runter ziehen oder schlecht machen muss man keine beachtung schenken, denn diese haben meißt probleme mit dem eigenen selbstbewusstsein und sind kein grund sich zu verstellen. du bist gut so wie du bist.

3. don't worry - be happy
ich weiß nicht wie viele stunden meines lebens ich mir schon unnötig sorgen gemacht habe. egal ob über eine verhauene arbeit, eine selbst getroffene aussage, die anderen womöglich nicht gefallen hat oder ein peinliches erlebnis welches alle anderen schon wieder vergessen haben. ich frage mich jetzt bloß nur noch: wie werde ich darüber in einem jahr denken? wird es etwas verändern? wenn nein brauche ich nicht weiter meine zeit verschwenden.

4. be thankful
ich lebe in deutschland, habe essen, trinken, kann alle meine bedürfnisse stillen. hier herscht kein krieg und meine familie und freunde sind gesund. was gibt es schöneres. und wie viel glück habe ich, dass es mir so gut geht! Das sollte man sich öfters mal bewusst machen.

5. wear what you want
mode macht spaß aber ist doch im grunde genommen so ein unwichtiger teil unseres lebens. es ist es nicht wert darüber nachzudenken was andere von einem denken wenn man etwas trägt. findest du es schön, trau dich und trage es. war es rückblickend ein griff ins klo, pech gehabt! sterben wird man daran wohl kaum;)

6. accept the mistakes you made and learn from them

wir alle machen fehler und das ist keineswegs dumm. dumm ist bloß, nichts aus ihnen zu lernen. 

7. be happy for other people
sich für andere freuen zu können ist eine tolle fähigkeit. denn andere glücklich zu sehen macht einen selbst glücklich. und wenn man selbst gönnen kann, bringt das so viel positivität in das eigene leben. auch wenn man manchmal das gefühl hat, es läuft bei allen gut, außer bei einem selbst sollte man weiterhin glücklich sein und nicht missgönnen. denn missgunst macht einen selbst auch nicht glücklicher!

8. true friendship is priceless
über die letzten jahre habe ich so viele menschen kennengelernt. mit einigen war ich eine gewisse zeit befreundet, mit anderen bin ich es heute noch. oftmals spielt es keine rolle wie oft ich diese freunde sehe, denn das einzig wichtige ist, dass es so ist wie immer. außerdem habe ich gelernt, was eine wahre freundschaft ausmacht: nämlich vertrauen und wohlwollen. denn freunde die lästern oder immer nur da sind, wenn sie selber etwas brauchen würde ich eher bekanntschaften nennen. außerdem habe ich gelernt, dass die länge der freundschaft nicht über die tiefe der freundschaft entscheidet. oftmals ist es eine ähnliche denkweise und eben vertrauen das zwei menschen zusammen schweißen kann.

9. it's okay to stand alone & to say nothing
noch im letzten jahr hatte ich, sobald in einer unterhaltung stille herschte, das dringende bedürfniss diese zu durchbrechen. mir war es schlicht weg einfach peinlich sich nichts zu sagen zu haben genauso wie ich ungern irgendwo alleine stand, ganz ohne meine freunde. durch meinen schulwechsel aber auch mein praktikum habe ich gelernt, dass man nicht immer zwingend reden muss oder eine person zum reden braucht, sondern dass es volkommen okay ist, irgendwo alleine zu stehen.

10. you get what you give
egal ob in der schule oder im sozialen leben. wenn du dich bemühst, bekommst du deinen lohn. lernst du viel für eine arbeit, fällt diese sehr viel besser für dich aus als wenn du nichts getan hast. ebenso ist es in der freundschaft: wenn man sich bemüht, eine gute freundin zu sein und sich zeit nimmt, bekommt man viel zurück. das mag egoistisch klingen aber ich denke es ist die warheit und eventuell auch eine erklärung für gewisse leute, die denken freundschaft bleibt, auch wenn man sich nicht um sie kümmert.

11. keep calm
es gibt so viele gründe sich tagtäglich aufzuregen. aber mal ganz ehrlich, wie viel wert sind es diese dinge, dass wir ihretwegen zeit verschwenden. ich muss zugeben ich bin selbst immer viel zu schnell auf 180 und muss in diesem punkt noch an mir arbeiten, aber ich habe auf jedenfall erkannt, dass man manchmal einfach zurück stecken bzw. nachgeben muss.

12. there is no forever
alles verändert sich mit der zeit. orte, alter, charackter, lebenssituation. deshalb bin ich nicht überzeugt von der idee der ewigen liebe oder der ewigen freundschaft. denn genauso wie sich alles andere verändert, verändern sich auch beziehungen. das muss nicht heißen, dass sie nicht lange halten. aber sie verändern sich und nichts bleibt für immer.

13. appreciate what you have
du wirst immer wünsche habe. aber man sollte manchmal einfach inne halten und sich über das freuen was man hat und nicht über das jammern, was man nicht hat und nicht bekommt. 

14. your life don't have to be exiting as your snapchat story
klar snapchat ist cool. aber ich muss nicht immer unterwegs sein und spannende sachen erleben. einfach entspannen ohne party usw ist auch schön. 

15. accept the mistakes you made and learn from them
wir alle machen fehler und das ist keineswegs dumm. dumm ist bloß, nichts aus ihnen zu lernen. 




Ich hatte bereits am 02.11 Geburtstag und entsprechend verspätet kommt auch dieser post. Aber ich wollte ihn unbedingt schreiben und wie heißt es so schön: 'besser spät als nie!'


Bis zum nächsten Mal,
love leona x


Montag, 5. Dezember 2016

Lookbook for Winter // Pia


Holla die Waldfee, wir haben ja schon Dezember !
Ich finde die Zeit vergeht echt unglaublich schnell und nie hab ich mal wirklich Zeit gehabt einen neuen Blogpost zu schreiben :(
Einige von euch kennen oder kannten es bestimmt: die schöne Klausurenphase in der Vorweihanchtszeit. Echt grässlich, man muss nur lernen und kann die Weihnachtszeit überhaupt nicht richtig genießen. Aber neulichst hatten Leona und ich mal wieder Zeit Fotos zu machen  und ich dachte ich fass diese mal in einem kleinem Lookbook für den Winter zusammen, wobei manche Outfits gar nicht winterlich sind , aber yolo hehe :).

Ein Outfit,was ich sehr gerne mag, weil es sehr gemütlich, aber dennoch super warm für den Winter ist, ist dieses. Der weiße Pulli gehört Leona,welchen sie bei Amazon gekauft hat und in danach gecutted hat. Er ist ein bisschen crop,welches ich aber persönlich nicht schlimm finde. Die Mom jeans ist echt einer meiner Favoriten. Ich hab sie bei Pull and Bear gekauft und muss sagen,dass sie echt perferkt sitzt. Als Schuhe trage ich die Doc Martens, welche meiner Meinung nach ein classic sind und immer gehen.





Leonas Outfit gefällt mir hier persönlich auch sehr gut, da meiner Meinung die Farben toll harmonieren. Sie trägt hier ein Oberteil von mir von H&M ,wo ich finde ,dass dies besonders gut bei Mom jeans wirkt. Wie gesagt sehen Mom jeans` toll dazu aus . Leonas`ist wie auch meine von Pull and Bear und ich kann auch aus ihrem Mund sprechen, dass sie wirklich toll sitzt und weiter zu empfehlen ist. Ihre Schuhe sind die Puma Suede , welche wie ich finde ähnlich wie die Creeper aussehen und daher sehr cool sind.




Hier kommen nun die weniger winterlichen Outfits haha. Wir tragen bei den Fotos oversized Thsirt von fila ,die mein Vater mir geschenkt hat. Ich mag diese sehr gerne und find es auch cool sie als Kleid zu tragen , wobei ich mir schon fast unsicher bin, ob es zu kurz ist . Aber für Fotos reichts immer hehe .Auch hier tragen wir wieder die schon oben genannten Schuhe.







Ich hoffe euch hat das kleine aber feine Lookbook gefallen und vielleicht konnte ich euch auch inspirieren. Hoffentlich kann ich in nächster Zeit mehr posten.
Love Pia xoxo